oben

 Home (zur Startseite) >> www.saar-nostalgie.de


Straßenbahnen 4:

 

 

Die Völklinger Straßenbahn (von Karl Presser)

 

 

 


Die anderen Straßenbahnseiten:   1: Allgemeine Einführung   2: Saarbrücken  3: Neunkirchen  5: Saarlouis - demnächst


  

 

Als letzter Straßenbahnbetrieb im Saarland nahmen die „Straßenbahnen der Gemeinde Völklingen“ am 3. September 1909 den Verkehr auf (das Bild zeigt die Eröffnungsfeier). Grund für dieses ziemlich späte Datum war die um die Jahrhundertwende recht klamme Finanzlage der Gemeinde. Sie hatte viel Geld in ein neues Rathaus und, kaum war der Bau beendet, in dessen Erweiterung investiert.

(Foto: Heimatkundlicher Verein Warndt e.V., Stadtwerke Archiv)

 

Ein neues Wasserwerk und ein Gymnasium wurden ebenfalls errichtet. Dem Ansinnen der Saarbrücker "Straßenbahnen im Saartal", ihre Linie über Luisenthal hinaus nach Völklingen zu verlängern, widerstand der Völklinger Gemeinderat erfolgreich. Er fürchtete einen Abfluss von Kaufkraft von Handel und Gewerbe nach Saarbrücken. Mit Eröffnung der staatlichen Bahnlinie von Großrosseln nach Saarbrücken im Jahr 1907 war zumindest ein Teil der Befürchtung schon Realität geworden.

 

Im gleichen Jahr beschloss daher der Völklinger Gemeinderat die sofortige Umsetzung des Plans für ein eigenes Straßenbahnprojekt. An der Hohenzollernstraße errichtete man ein Depot. Die Strecke führte vom Amtsgericht durch die Stadtmitte am Bahnhof vorbei über die Saarbrücke nach Wehrden, Geislautern und weiter zum Rotweg und zur Ludweiler Kirche. Später kam vom Rotweg aus ein Abzweig nach Großrosseln bis zur dortigen Rosselbrücke hinzu.

 

Die Streckenführung war eingleisig, am Rotweg gab es eine Ausweichstelle. Abgesehen von der Verbindung zwischen Rotweg und dem Ortsanfang von Großrosseln existierte kein eigener Bahnkörper.

 

Auf dem Foto oben (es ist wohl aus den 30-er-Jahren) sieht man hinten links das Grenzhäuschen; dahinter führt die Rosselbrücke nach Petite-Rosselle. Das Anwesen in der Bildmitte mit dem Eisen- und Haushaltswarenhandel von Nikolaus Nenno, Bahnhofstraße 22, ist auch auf dem Farbfoto weiter unten zu sehen.

 

Ende der Zwanziger-Jahre erweiterte man die Straßenbahnlinie im Osten bis nach Luisenthal. Gleichzeitig wurde in der Innenstadt der Gleiskörper auf zweigleisigen Betrieb ausgebaut.

 

Vor Baubeginn hatte man einen Gemeinschaftsverkehr mit den Straßenbahnen im Saartal zwischen Saarbrücken und Völklingen vereinbart. Dieser blieb – das Wort Verkehrsverbund war noch nicht erfunden – bis zum Ende des Straßenbahnbetriebs in Völklingen erhalten. Ohne umzusteigen konnte man von Saarbrücken-Schafbrücke bis nach Großrosseln fahren. Eine solche Tour dauerte allerdings mehr als eineinhalb Stunden. Schon die Fahrt von Großrosseln nach Völklingen war mit rund 40 Minuten etwa gleich lang wie eine Fahrt mit dem Zug von dort nach Saarbrücken.

 

Im Spätherbst 1944 musste der Straßenbahnbetrieb aufgrund der zunehmenden Jagdbomberangriffe und des Artilleriebeschusses eingestellt werden. Die Wehrdener Brücke war durch Bomben zerstört, und das Straßenbahndepot war ebenfalls getroffen worden.

 

Bereits Ende 1945 konnte die Völklinger Straßenbahn den Betrieb in Teilen wieder aufnehmen. Der Gemeinschaftsverkehr nach Saarbrücken begann wieder am 13. Mai 1946. Die zerstörte Wehrdener Brücke konnte erst ab Ende 1947 wieder befahren werden. Die gemeinsam betriebene Linie 1 fuhr von Saarbrücken-Schafbrücke bis nach Großrosseln, die Linie 2 der Völklinger Verkehrsbetriebe von Luisenthal nach Ludweiler.

 

Die beiden Linien wurden bis zum 26. September 1954 wie in der Vorkriegszeit bedient. Von diesem Datum an setzten die Völklinger auch Trolleybusse ein. Sie fuhren von der Stadtmitte aus nach Ludweiler. Parallel dazu fuhr auf dieser Strecke weiterhin zunächst auch die Straßenbahn; sie bog am Rotweg nach Großrosseln ab. Vom 19. April 1959 an befuhr der Trolleybus ebenfalls diese Strecke.

Nach Luisenthal fuhren schon seit 1. Februar 1958 Omnibusse; der Gemeinschaftsverkehr nach Saarbrücken entfiel ersatzlos. Der gesamte Völklinger Straßenbahnverkehr wurde im April 1959 eingestellt.

 

 

De Dietrich Triebwagen Nr. 9, 1951 in Luisenthal fotografiert

(Foto: Heimatkundlicher Verein Warndt e.V., Stadtwerke Archiv)

 

Fahrzeuge

  

Die Erstausstattung der Völklinger Straßenbahn, bestehend aus acht Triebwagen und acht Beiwagen, lieferte MAN. Die elektrische Ausrüstung der Fahrzeuge stammte von Lahmeyer. Diese Firma lieferte zusammen mit Felten & Guillaume auch die Stromversorgung und das Fahrleitungssystem. Der Gemeinschaftsverkehr mit Saarbrücken erforderte ab 1928 zusätzliche Fahrzeuge. De Dietrich aus Reichshoffen im Elsaß lieferte hierfür sechs Triebwagen und vier Beiwagen nach Völklingen.

 

Die beiden Fahrzeuggenerationen der Völklinger Straßen- bahn waren sehr einfach zu unterscheiden: Die älteren Fahrzeuge hatten Oberlichtaufbauten und drei Seitenfenster, die neueren hatten an den Stirnseiten heruntergezogene Dächer und vier Seitenfenster. Fuhr man bis 1929 mit Lyra-Stromabnehmern (siehe ganz oben im ersten Bild), so waren danach nur noch Scherenstromabnehmer im Einsatz.

 

Den antiquierten Stangenstromabnehmer mit Rolle gab es in Völklingen nicht. Die Fahrzeugführer verrichteten ihre Arbeit im Triebwagen fast immer im Stehen. Etliche Fahrzeuge hatten auch einen einfachen einbeinigen Steckhocker für den Fahrer.

 

1940 wurde das rollende Material der Völklinger Straßenbahn nach Darmstadt evakuiert und dort eingesetzt. Die Fahrzeuge kehrten allerdings schon im Juni wieder zurück. Sie überstanden bis auf einige beschädigte und zwei zerstörte Triebwagen das Ende des Krieges in ihrer Heimatstadt. Völklingen war zwar heftig mit Artillerie beschossen worden, ein Flächenbombardement blieb der Stadt und damit ihrer Straßenbahn jedoch erspart. Die Wiederaufnahme des Straßenbahn-Betriebes erfolgte schon Ende 1945.

(Auf unseren Bildern vom Loktransport durch die Innenstadt am 21. Mai 1946 sind die zweigleisige Strecke und die Fahrdrahtanlage gut zu erkennen.)

 

Es war beeindruckend, die im Gemeinschaftsverkehr auf den Linien 1 und 2 eingesetzten Fahrzeuge beider Verkehrsbetriebe mit Reklame der Völklinger Geschäfte in Saarbrücken und umgekehrt der Saarbrücker Geschäfte in Völklingen zu sehen. Meist fuhren die vergleichsweise neuen De Dietrich-Triebwagen mit Beiwagen. Diese Garnituren hatten die Straßenbahn-Gesellschaften speziell für den Gemeinschaftsverkehr ehemals neu beschafft. Er fand halbstündlich zwischen den Städten statt (siehe Bild oben: eine Völklinger Bahn in der Saarbrücker Trierer Straße.)

Foto: Gerd Wolff, Sammlung Dieter Höltge     

 

Der Fahrbetrieb erforderte den unermüdlichen Einsatz des Werkstattpersonals. Tagsüber wurde gefahren und während der Nacht repariert.

 

Trotz fehlender Ersatzteile brachten die Mitarbeiter der Völklinger Verkehrsbetriebe so ihre Straßenbahn durch die vierziger und fünfziger Jahre. Vorteilhaft war die doch recht geringe Anzahl der Fahrzeuge.

 

Die verbliebenen zehn Triebwagen und sechs Beiwagen stammten von nur zwei Lieferanten.

Ab 1957 fuhren nur noch acht Triebwagen und vier Beiwagen.

 

Foto: Triebwagen 14 der "Straßenbahnen der Stadt Völklingen" an der Endhaltestelle kurz vor der Rosselbrücke am Grenzübergang von Großrosseln nach Petite-Rosselle

   

Das Ende der Völklinger Fahrzeuge war wenig rühmlich. Nach Einstellung des Straßenbahnbetriebs 1959 stellte man sie auf einem ehemaligen Lageplatz der Stadt, einem Abbruchgelände im Mühlgewann unterhalb des Marktplatzes, gegenüber dem Depot ab.

 

 

Im Rahmen einer „Feuerwehrübung“ wurden sie am 5. August 1960 mitsamt des Girlandenschmucks der letzten Fahrt abgefackelt.

 

 

Das Foto zeigt die verbliebenen Fahrzeuge, wie sie im Mühlgewann zur Verbrennung abgestellt waren. 

 

(Foto: Heimatkundlicher Verein Warndt e.V., Stadtwerke Archiv)

 

 

------------------------------------------------

 

Literatur:

 

Sonderdruck der Stadtwerke: 75 Jahre Nahverkehr in Völklingen 1909-1984. Völklingen 1984

Buchleitner, Hanspeter: Völklingen, vom Königshof zur Hüttenstadt. Selbstverlag der Stadtverwaltung 1950. Seiten 143 bis 150

 

 


 

Alle Seiten zum Thema Straßenbahn:

 

 

 

 

 

 

 

 

> Straßenbahnen 1:  Allgemeine Einführung

 

> Straßenbahnen 2:  Saarbrücker Straßenbahn

 

> Straßenbahnen 3:  Neunkircher Straßenbahn

 

> Straßenbahnen 4:  Völklinger Straßenbahn  (diese Seite)

 

> Straßenbahnen 5:  Straßenbahn Saarlouis  -  demnächst!  

 


 

 

Weitere Fahrzeuge aller Art finden Sie auf folgenden Seiten:

 

Nutzfahrzeuge (LKW 1) (LKW 2).  Kombis.  Gottlieb.  Post.   Traktor, Müll, Bagger, Kran, Leichenwagen: Sonderfahrzeuge.

 

Öffentliche Verkehrsmittel:  Straßenbahn. Trolleybus (Obus).  Postomnibusse: Saar-Kraftpost.  Andere Omnibusse (Stadt-, Gruben-                                             und private Busse): Omnibusse. Eisenbahn.

 

Sonstige Fahrzeugseiten:  Kfz-Kennzeichen.  PKW (französ.),  PKW (deutsch u. ausländ.).  Krafträder u. Motorroller: Motorräder.

                                        Feuerwehren.  Polizeifahrzeuge.  Reportagewagen: Radio Saarbrücken. Flieger. Schiffe.

 


Diese Seite wurde begonnen am 9.9.2009 und zuletzt bearbeitet am 13.7.2016

 

 

> Übersichts-Seite des Kapitels VERKEHR

 

 

nach oben

arrow4_u.gif

|

arrow4_L.gif zurück <---------> weiter arrow4_R.gif

wwwonline-casino.de

 

(Gesamt seit 2008)

 

Home (zur Startseite) > www.saar-nostalgie.de